Skip to main content
print-header
  • Der Bürgerbeauftragte des Freistaats Thüringen
    Fallbeispiel: Erschwerter Zugang zur Verwaltung
    Foto: Harry Hautumm/pixelio.de
  • Der Bürgerbeauftragte des Freistaats Thüringen
    Fall des Monats: Schutz eines Bodendenkmals
    Foto: Jasper J. Carton/pixelio.de
  • Der Bürgerbeauftragte des Freistaats Thüringen
    Jahrestagung der parlamentarisch gewählten Bürgerbeauftragten in Kiel
    Foto: Frank Peter
  • Der Bürgerbeauftragte des Freistaats Thüringen
    Neuvermessung von Grundstücksgrenzen
    Foto: Rainer Sturm/pixelio.de
  • Der Bürgerbeauftragte des Freistaats Thüringen
    Einbürgerungstest: Wann und von wem erhält man eigentlich das Ergebnis?
    Foto: BAMF
  • Der Bürgerbeauftragte des Freistaats Thüringen
    Neu: Erklärvideos auf der Webseite des Bürgerbeauftragten
  • Der Bürgerbeauftragte des Freistaats Thüringen
    Ich berate Sie gerne an einem unserer Sprechtage, auch in Ihrer Nähe.
    Hier finden Sie alle Informationen zu Ort und Zeit der Sprechtage des Bürgerbeauftragten.
  • Der Bürgerbeauftragte des Freistaats Thüringen
    Ihr Anliegen in guten Händen
    Sie können sich jederzeit schriftlich oder mündlich an uns wenden. Nutzen Sie auch unser neues Onlineformular.
zurück zur Auswahl

Geforderte Niederschlagswassergebühren sind zu hoch

Ausgangspunkt dieses Anliegens war der Widerspruch gegen einen Niederschlagswassergebührenbescheid. Die betroffenen Bürger hatten diesen damit begründet, dass die Flächen, die bei der Berechnung der von ihnen geforderten Niederschlagswassergebühr angesetzt worden waren, zu hoch seien. Es würde also ein Berechnungsfehler vorliegen. Sie baten den Bürgerbeauftragten in der Sache um Unterstützung bei der Suche nach einer einvernehmlichen Klärung.

Lösungsansatz und Ergebnis

Die aktuelle Rechtsprechung in Thüringen verlangt seit 2011 eine nach Schmutz- und Niederschlagswasser getrennte Berechnung der Abwassergebühr. Die Niederschlagswassergebühr stellt hierbei keine zusätzliche Gebühr dar, sondern die Trennung der Gebühr führt letztlich zu einer verursachergerechteren Verteilung der Kosten für die Abwasserentsorgung.

Eine genaue grundstücksbezogene Bemessung der anfallenden Niederschlagsmengen ist allerdings nicht durchführbar. Daher werden bei der Erhebung einer Niederschlagswassergebühr versiegelte Flächen herangezogen, von denen Niederschlagswasser in die öffentliche Kanalisation direkt oder indirekt gelangen kann. Dabei handelt es sich in der Regel um bebaute und/oder befestigte (versiegelte) Flächen, die an die öffentliche Kanalisation angeschlossen sind. Für die Ermittlung aller versiegelten Flächen auf den jeweiligen Grundstücken müssen die Eigentümer in der Regel einen Erhebungsbogen des Abwasserentsorgungsträgers ausfüllen. Auf der Grundlage der hier benannten Flächen wird dann die auf das jeweilige Grundstück entfallende Niederschlagswassergebühr berechnet.

So verhielt es sich auch in diesem Fall. Allerdings war der Erhebungsbogen bereits durch den vorherigen Eigentümer des Grundstückes ausgefüllt worden. Dieser hatte die versiegelten Flächen nicht korrekt und viel zu groß angegeben. Aufgrund dessen wurde auch die Niederschlagswassergebühr zu hoch angesetzt.

Im Ergebnis seiner Recherchen konnte der Bürgerbeauftragte den Bürgern diese Hintergründe erläutern. Weiter konnte der Bürgerbeauftragte mit dem zuständigen Abwasserzweckverband vereinbaren, dass die Bürger einen neuen Erhebungsbogen abgeben, in welchem die tatsächlichen Verhältnisse berücksichtigt werden. Sobald dieser dem Zweckverband vorgelegt wurde, konnten die korrigierten Flächen dann auch bei zukünftigen Gebührenerhebungen berücksichtigt werden.

Durch die Vermittlung des Bürgerbeauftragten konnte somit erreicht werden, dass die von den Bürgern begehrte Korrektur der Flächen zumindest mit Wirkung für die Zukunft vorgenommen wurde. Behörde und Bürger konnten somit „zueinander“ gebracht werden. Und: Der Verwaltungsaufwand einer weiteren Widerspruchsbearbeitung konnte mit der Rücknahme des Widerspruchs durch die Bürger eingespart werden.

Zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger, die wir beraten, behalten wir uns vor, bei den geschilderten Fällen auf Namen und Ortsangaben zu verzichten oder sie so abzuwandeln, dass eine Identifikation ausgeschlossen werden kann. Zur besseren Verständlichkeit verzichten wir auf eine exakte Darlegung der Rechtslage, sind aber gerne bereit, diese auf Nachfrage zu erläutern.

Stand: 2022

 

Ihr Anliegen

Sie verstehen Ihren amtlichen Bescheid nicht? Wissen nicht, welche Behörde Ihr Anliegen bearbeiten kann? Oder Sie benötigen einfach nur eine amtliche Information oder Auskunft und wissen aber nicht, an wen Sie sich wenden können?

Ich prüfe Ihr Anliegen, schaue genau hin, berate und unterstütze Sie kostenlos in Verwaltungsangelegenheiten.

 

Anliegen online einreichen

Ihr Anliegen

Sie verstehen Ihren amtlichen Bescheid nicht? Wissen nicht, welche Behörde Ihr Anliegen bearbeiten kann? Oder Sie benötigen einfach nur eine amtliche Information oder Auskunft und wissen aber nicht, an wen Sie sich wenden können?

Ich prüfe Ihr Anliegen, schaue genau hin, berate und unterstütze Sie kostenlos in Verwaltungsangelegenheiten.

 

Anliegen online einreichen

Ihr Weg zum Bürgerbeauftragten